Nun ist Katrin Ihle in Waterloo / Ontario / Kanada angekommen und ihr Bild “ Dreiklang“ hängt in der Ausstellung der „Mathematischen Kunstgalerie“ der Gesellschaft BRIDGE in der Werke gezeigt werden, die entweder von der Mathematik inspiriert wurden oder die Mathematik in ihren Kreationen verwendet.

Katrin schreibt am 28.7.:
nur kurz: Wir sind da! Unfassbar. Die Konferenz hat begonnen und ich gehöre dazu! Ein tolles Gefühl. Und irgendwie seid ihr mit hier. Meine Gedanken sind oft bei euch.
Ich bin schon dabei, ein paar Erlebnisse und Gedanken aufzuschreiben. Die Datei schicke ich euch dann. Die ersten Fotos bekommt ihr gleich.

Und hier sind die ersten Fotos:

Default Gallery Type Template

This is the default gallery type template, located in:
/www/htdocs/w0073182/wp_strickrausch/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/nextgen_gallery_display/templates/index.php.

If you're seeing this, it's because the gallery type you selected has not provided a template of it's own.

Es lohnt sich, mal auf die Bridge-Seite zu gehen. Interessante Arbeiten. Da ist Katrins gestrickrauschtes Bild in guter Gesellschaft. Ich hoffe, dass sie viele Detailfotos mitbringt, die uns wiederum auf neue Ideen bringen.

Beim Stöbern auf der Bridge-Ausstellungsseite habe ich eine gestrickte Arbeit von Susan Goldstine, Professor für Mathematik am St. Mary’s College von Maryland, St. Mary’s City, Maryland, USA   http://faculty.smcm.edu/sgoldstine/ entdeckt.

Von dem Gestrick her m.E. nichts besonderes. Eine zweifarbige Doubleface-Arbeit mit traditionellen Mustern. Aber, was dazu als Erläuterung geschrieben steht, finde ich hochinteressant:

Es gibt zwei Dinge, die ich getan habe, solange ich mich erinnern kann: Mathematik erforschen und Dinge mit meinen Händen schaffen. In meinem beruflichen akademischen Leben haben sich diese Impulse in meine Spezialisierung in Mathematik und Kunst verschmolzen. Ich widme mich besonders der Erkundung von Handwerken, vor allem in den Faserkünsten, die traditionell als feminin angesehen werden. Das Zusammenspiel von Mathematik und Faserkunst ist unendlich faszinierend, sowohl in der Art und Weise, wie die Mathematik ein tieferes Verständnis von Stricken, Häkeln, Weben und so weiter ermöglicht, und in der Art und Weise, wie diese Handwerke komplexe Konzepte in der Mathematik erhellen können  
Susan Goldstine

Wenn Du erfahren möchtest, wie es dazu kam, dass Katrin in Waterloo bei der diesjährigen Bridge ausstellt und was die mathematischen Hintergründe für Katrins Bild sind, dann lies den Beitrag von Gabriele Tippel.